Fastenzeit und Frühlingserwachen

Heute vormittag gab es in Ampfing den Einkehrvormittag zum Thema „Fastenzeit und Frühlingserwachen“. Wir haben zunächst die Vorgänge in der Natur vom Aufblühen im Frühling übder die Reifung im Sommer bis zur Ernte im Herbst angeschaut und als Mitte gestaltet (Foto). Beim Winter hat uns ein Zweig voller Knospen darauf hingewisen, dass schon alles für das nächste Aufblühen im kommendenFrühjahr angelegt ist, die Natur aber eine Ruhephase benötigt. Im Vergleich der Natur mit dem Leben fielen uns Ereignisse aus dem eigenen Leben ein. Der Winter wurde dabei als Bild für die letzte Lebensphase verstanden, deren Sinn es ist, das neue Aufblühen in einem ewigen Leben vorzubereiten. Man muss nichts mehr machen, es genügt, da zu sein.

Das Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“ von Paul Gerhardt wies uns den Weg zur Fastenzeit. In der Fastenzeit richten wir unser Augenmerk auf das wirklich Notwendige, auf das, was wir zum Leben unbedingt brauchen. Als Wort Gottes zum Leben haben alle Teilnehmer ihr persönliches Wort gefunden und nehmen es als Nachdenkhilfe mit in die Fastenzeit zum täglichen Meditieren.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.