Gedanken zum Altern von Dom Helder Camara

Ich habe folgende Gedanken von Dom Helder Camara gefunden, der zum Altern schreibt:
“Jetzt, da das Alter kommt, muss ich vom Wein lernen, mit den Jahren besser zu werden – und vor allem der schrecklichen Gefahr zu entgehen, mit dem Alter zu Essig zu werden. Ohne Zweifel bringt das fortschreitende Alter manche Einschränkungen mit sich.
Aber glücklich, wer altert wie reifendes Obst, das jetzt erst seinen Geschmack bekommt…

Wie alt Sie auch sein mögen, Sie sollten die beiden folgenden Gedanken beherzigen: Entscheidend ist nicht, wie lange man lebt. Entscheidend ist, dass man in seinem Leben den Plan verwirklicht, den Gott für einen vorgesehen hat. Rosen leben, wenn man genau hinsieht, nicht länger als einen Tag. Aber sie haben ein volles Leben, weil sie ihren Auftrag erfüllen, der Welt Anmut und Schönheit zu bringen. Wenn Sie spüren, dass die Jahre dahingehen und die Jugend entschwindet, dann beten Sie darum, Gott möge Ihnen und allen, die auch nicht jünger werden, die Gnade geben, zu altern, wie Wein alt wird – der ja mit den Jahren immer besser wird – vor allem mit zunehmendem Alter nicht zu versauern, nicht zu Essig zu werden.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.