Monthly Archives: Oktober 2017

Flüchtlingskinder – gestern und heute

Ich möchte auf eine Veranstaltung des Katholischen Kreisbildungswerkes hinweisen, die heute Abend um 19.30 Uhr im Haus der Kultur in Waldkraiburg stattfindet:

Hans Hopf liest aus seinem Buch Flüchtlingskinder – gestern und heute und kommt darüber mit den Besuchern ins Gespräch. Das KBW bietet damit ein Forum, vergangene und auch heutige Erfahrungen zur Sprache zu bringen, die lieber vergessen und unerwähnt bleiben.

Ich selber mache immer wieder die Erfahrung, dass Menschen darüber sprechen wollen – interessanterweise mehr die Frauen als die Männer. Aber sie sprechen darüber nur, wenn es einen entsprechenden Rahmen gibt: das vertrauliche Gespräch, das bekannte Gegenüber, die Sicherheit der Verschwiegenheit. Gleichzeitig suchen sie jedoch jemanden, der ihre Erfahrungen hört und dafür zum Zeugen wird. Carolin Ehmke, Journalistin und Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels betont in  ihrem Buch: „Weil es sagbar ist“, wie wichtig es ist, das Unsagbare von Leid und Gewalt jemandem mitzuteilen und so in der Erinnerung zu sichern.

So kann der heutige Abend sicher für alle Besucher eine wertvolle Bereicherung werden, sei es in der Erinnerung an eigenes Erleben, sei es als Zuhörer von fremder Erfahrung.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

„Zusammen ist man weniger allein“

Im Rahmen des Projektes „NEONGRÜN STATT BEIGE“ der Seniorenseelsorge im Erzbistum München und Freising lade ich nun zum zweiten Mal die Verwitweten im Pfarrverband Neumarkt-St. Veit zu einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen in das Stift St. Veit ein. Im Mittelpunkt steht dabei das Gespräch miteinander und vor allem die Suche nach gemeinsamen Aktivitäten.

Beim ersten Treffen vor einem Vierteljahr hat eine Teilnehmerin gesagt: „Ich brauche dringend jemand zum Reden, ich bin so oft allein!“ Dann wurden auch Wünsche geäußert nach einem gemeinsamen Spaziergang, nach einem gemeinsamen Besuch zum Mittagessen und auch, einmal zusammen zum Mittagessen zum Wirt zu gehen.

In all dem zeigte sich der Wunsch, nach einer Zeit der Trauer auch wieder ins früher gewohnte Leben zurückzufinden bzw. das jetzige Leben in den geänderten Bedingungen neu zu gestalten. Als Symbol diente uns damals der gasgefüllte Luftballon, der (wieder) zum Himmel strebt und neue (Lebens-)Landschaften entdecken will und kann .

Der kommende Nachmittag findet statt am Donnerstag, den 19. Oktober 17 von 14.30 bis 16.30 Uhr im Erkerzimmer des Stifts Neumarkt-St. Veit. Eine Anmeldung ist erforderlich bei mir unter der Telefonnummer 0170 220 78 05.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz

Ich habe auf der Seite der bagso (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen) folgende Ausschreibung gefunden. Da ich glaube, dass dies ein zukunftsweisendes Programm ist, möchte ich es bekannt machen:

Die Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ bietet ab 2018 fachliche Begleitung und überregionalen Erfahrungsaustausch für lokale Hilfenetzwerke, die die Lebenssituation von Demenzkranken und ihren Angehörigen verbessern helfen. Als Anlaufstelle befördert sie die Bildung neuer lokaler Hilfestrukturen und treibt die Sensibilisierung in der Gesellschaft für das Thema weiter voran. Damit ergänzt sie die in den Bundesländern vorhandenen oder im Aufbau befindlichen Netzwerkstrukturen.

Zur Entwicklung des Leistungsprofils ermittelt die Netzwerkstelle in 2017 den konkreten Unterstützungsbedarf. Hierzu finden bundesweit Gespräche mit relevanten Akteuren auf Landes- und Bundesebene und Fokustreffen mit Vertreterinnen und Vertretern der Lokalen Allianzen statt.


Unterstützung für Hilfenetzwerke vor Ort

Fast 1,6 Millionen Menschen leben in Deutschland mit Demenz. Bis zum Jahr 2050 könnte sich ihre Zahl auf rund drei Millionen erhöhen. Vielerorts verbessern lokale Hilfenetzwerke die Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen direkt und wirkungsvoll in ihrem Wohn- und Lebensumfeld.

In dem Bundesmodellprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ wurden bzw. werden in dem Zeitraum 2012 bis 2018 insgesamt 500 Hilfenetzwerke für jeweils zwei Jahre gefördert. Ziel ist eine möglichst flächendeckende Verbreitung von Unterstützungsmöglichkeiten in ganz Deutschland. Wichtige Kooperationspartner sind Kommunen, Vereine, Unternehmen, Wohlfahrtsverbände, Kirchengemeinden, Krankenhäuser, Sozialstationen und Pflegestützpunkte, Mehrgenerationenhäuser, Seniorenbüros, Arztpraxen und Selbsthilfeorganisationen.

Die neue Netzwerkstelle trägt mit ihren Angeboten für lokale Hilfenetzwerke dazu bei, die Nachhaltigkeit des Bundesmodellprogramms „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ sicherzustellen.


Das Projekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.


Kontakt

Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Stefanie Adler, Silke Leicht
Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)
Thomas-Mann-Str. 2-4
53111 Bonn
Tel.: +49 228 / 24 99 93 – 33 oder – 25
Fax: +49 228 / 24 99 93 – 20
E-Mail: stefanie.adler@bagso.de; silke.leicht@bagso.de

Leave a Comment

Filed under Seniorenbeauftragte

ARD-Themenabend: Sterbehilfe

Das Erste zeigt heute Abend um 20:15 Uhr den Film: „Die letzte Reise“. Darin wird der Wunsch einer alten Frau thematisiert, aus Angst vor einer drohenden Pflegebedürftigkeit zu sterben. Auch die unterschiedlichen Reaktionen der Töchter werden angesprochen.

Im Anschluss an den Film folgt noch die Reportage: „Frau S. will sterben.“

Leave a Comment

Filed under Allgemein