Category Archives: Seniorenbeauftragte

Info der Koordinationsstelle „Wohnen im Alter“

Die Koordinationsstelle „Wohnen im Alter“ hat auf eine neuaufgelegte Broschüre hingewiesen und schreibt dazu:

Neuauflage 2020 der Broschüre „Fördermöglichkeiten von Maßnahmen im Rahmen seniorenpolitischer Handlungsfelder in Bayern“

Wir haben unsere „Förderbroschüre“ aus dem Jahr 2017 überarbeitet und neu aufgelegt. Dabei wurden alle aufgeführten Programme aktualisiert und neu hinzugekommene ergänzt. Bei der Umsetzung einzelner Maßnahmenvorschläge von Seniorenpolitischen Gesamtkonzepten stellt sich immer auch die Frage nach Fördermöglichkeiten. Während einige Kommunen in Bayern hier bereits auf Erfahrungen zurückgreifen können, ist es insbesondere für kleinere Gemeinden schwierig, sich einen Überblick über die verschiedenen Fördermöglichkeiten zu verschaffen. Dabei kann es nie gelingen, alle bestehenden Programmen aufzuführen, wir denken aber dass wir einen guten Überblick über eine Vielzahl relevanter Programmen geben.

Derzeit ist ein Druck der Broschüre nicht geplant, da in den kommenden Monaten noch inhaltliche Veränderungen zu erwarten sind. Die Broschüre steht jedoch zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Wir hoffen, dass sich die Neuauflage einer ebenso großen Beliebtheit erfreut, wie die Vorläuferausgabe. Die neue Broschüre finden sie hier: www.wohnen-alter-bayern.de

Leave a Comment

Filed under Allgemein, Seniorenbeauftragte

Neuer Termin für den Informationsabend

Der ausgefallene Informationsabend für die Seniorenbeauftragten der Pfarreien und der Kommunen findet voraussichtlich Anfang Oktober in Ampfing statt. Es ergeht eine zeitnahe Einladung, wenn die Coronalage besser beurteilt werden kann.

Leave a Comment

Filed under Seniorenbeauftragte

Informationsabend für Seniorenbeauftragte

Der Informationsabend für die Seniorenbeauftragten der Pfarreien und der Kommunen im Landkreis Mühldorf, der am 25. Mai vorgesehen war, wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Das ist schade, weil wir uns gerne von den ausgeschiedenen Seniorenbeauftragten verabschiedet hätten und umgekehrt die neuen begrüßen wollten. Außerdem hatten wir auch schon eine Referentin gewonnen und weitere Ideen gehabt.

Aber es wird sicher eine Zeit geben, wo ein nächster gemeinsamer Abend möglich ist.

Leave a Comment

Filed under Seniorenbeauftragte

Pflege daheim

In manchen Gesprächen der letzten beiden Wochen habe ich gehört, wie die Corona-Pandemie die Situation der Pflegebedürftigen zu Hause und ihrer Angehörigen verändert. Die meisten Demenzkranken werden ja zu Hause gepflegt, manche mit Unterstützung einer häuslichen Pflegekraft, andere mit Hilfe eines Pflegedienstes. In dieser Zeit haben nun manche dieser Pflegekräfte die Schwierigkeit, dass ihre Arbeit vom Coronavirus beeinträchtig wird. Sei es, dass sie selbst infiziert sind und nicht mehr arbeiten können, sei es, dass sie aus osteuropäischen Ländern kommen und nicht mehr einreisen dürfen. Oder umgekehrt: diejenigen, die da sind, können nicht in ihre Heimat reisen, weil ihre Ablöse dort festsitzt. Wie auch immer stellt das die Angehörigen der Pflegebedürftigen vor große Probleme.

Manchmal kommen solche Schwierigkeiten gar nicht an die Öffentlichkeit. Pflegebedürftigkeit und vor allem Demenz ist immer noch mit Scham besetzt und versteckt sich gerne. Die Angehörigen sind oft so mit der Pflege beschäftigt, dass kaum Zeit bleit für den Weg nach draußen. Schon gar nicht für ein längeres Gespräch über ihre Situation.

Es ist also ein besonders wachsames Auge gefordert und auch die Kenntnis der Lebenslage dieser Familien. Vielleicht gelingt es im Ort, das zu erkennen und – wenigstens begrenzt (und auch das ist schon viel) – Unterstützung zu geben. Das reicht dann vom aufmunternden Wort bis hin zu einer tätigen Hilfe, etwa beim Einkauf.

Ich bitte also alle, mal in der Nachbarschaft zu schauen bzw. zu überlegen, wer da vielleicht Hilfe brauchen könnte.

Leave a Comment

Filed under Allgemein, Seniorenbeauftragte

Grundsicherung im Alter

Angestoßen durch einen Bericht im Fernsehen gestern sowie durch ein paar konkrete Menschen in meiner Umgebung habe ich mich mal erkundigt, was es mit der Grundsicherung im Alter auf sich hat.

  1. Grundsicherung ist ein Recht, das jeder hat, der seinen Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen oder eigenem Vermögen bestreiten kann.
  2. Grundsicherung im Alter kann jede*r erhalten, der das Renteneintrittsalter erreicht hat.
  3. Es gibt einen sogenannten Regelbedarf. Der liegt im Moment bei 432 € pro alleinlebender Person, bei 389 € pro Person in einer Paarbeziehung und bei 345 € pro Person, wenn diese in einer Einrichtung lebt. Das Landratsamt Mühldorf gibt hier etwwas niedrigere Beträge an als das Bndesministerium.
  4. Dazu kommen Zahlungen für Unterkunft und Heizung, ggf. für einen Mehrbedarf etwa bei einer Behinderung und die Kosten für Kranken- bzw. Pflegeversicherung.
  5. Beim Einkommen werden alle Arbeitseinkomen (auch geringfügige und Renten [allerindgs ohne die Grundrente]) eingerechnet.
  6. Vermögen bis 5000 € bleibt unberücksichtigt, ebenso selbstgenutztes Wohneigentum.
  7. Kinder oder Eltern werden nicht zur Kasse gebeten, außer deren Einkommen liegt über 100 000€.
  8. Man muss einen Antrag stellen, der gilt dann für 12 Monate. Diesen Antrag stellt man bei seiner Gemeinde.

Infos finden sich unter folgendem Link: https://www.bmas.de/DE/Themen/Soziale-Sicherung/Sozialhilfe/grundsicherung-im-alter-und-bei-erwerbsminderung.html;jsessionid=62B8BE3A98F61F515F1F7D13B27BF0E1#a1 

oder im Landratsamt Mühldorf unter: https://www.lra-mue.de/buergerservice/themenfelder/soziales-und-senioren/hilfelebensunt-grundsicherungaltererwerbsminderung.html

Ich bitte Sie, lieber Leser, eindringlich, Menschen auf dieses ihr Recht hinzuweisen. Damit helfen Sie den Hilfebedürftigen zu einem menschenwürdigeren Leben!

Leave a Comment

Filed under Allgemein, Seniorenbeauftragte

Gesellschaftliche Teilhabe in ländlichen Räumen

Das Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit des Deutschen Vereins hat ein Heft zum Thema „Gesellschaftliche Teilhabe in ländlichen Räumen“ herausgegeben. Darin geht es unter anderem um die Entwicklung altersfreundlicher ländlicher Gemeinden am Beispiel Mobilität, außerdem wird das Ostallgäuer Konzept „Einfach dazugehören“ vorgestellt.

Abwanderung, fehlende Infrastruktur, unzureichende Versorgung und rechte Akteure prägen das Bild ländlicher Räume. Aber diese Probleme sind keineswegs „naturwüchsig“, und nicht überall auf dem Land nehmen die Menschen sich als „abgehängt“ wahr. Dieses Themenheft widmet sich der Frage, was die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse unter ländlichen Bedingungen bedeutet. Modellprojekte und Praxiskonzepte zeigen, wie Soziale Arbeit vor Ort gesellschaftliche Teilhabe sicherstellen kann.

Die einzelnen Artikel können Sie digital zum Preis von 3,81 EUR über www.genios.de beziehen oder in gedruckter Form zum Preis von 14,50 € bestellen bei: https://www.deutscher-verein.de/de/der-buchshop-des-dv-archiv-1564.html?PAGE=artikel_detail&artikel_id=242

 

Leave a Comment

Filed under Allgemein, Seniorenbeauftragte

Informationsabend der Seniorenbeauftragten am 21. X. 2019

Beim letzten Informationsabend der Seniorenbeauftragten der Pfarreien und der Kommunen im Landkreis Mühldorf hat zunächst Verena Büchner vom Landratsamt Mühldorf das Projekt „Gesundheitsregionplus“ vorgestellt. Durch eine Vernetzung der verschiedenen Akteure sollen die Gesundheitsangebote besser koordiniert werden und neue Impulse, etwa zum Pflegenachwuchs gesetzt werden. Das Gesundheitsamt hat dazu beispielsweise die Aktion „lebensrettende Minuten“ ins Leben gerufen, um eine schnellere Hilfe bei Herzinfarkten zu ermöglichen.

Anschließend hat Claudia Schweiger den Hausnotruf und den Rauchmelder des Malteser Hilfsdienstes vorgestellt. Die Seniorenbeauftragten berichteten von einigen allein lebenden Menschen, die gestürzt waren und nur durch Zufall Hilfe erhalten hätten. Erst nach einem solchen Vorfall seien sie auf die Idee gekommen, einen Hausnotruf zu bestellen.  Die Kosten – so Claudia Schweiger – seien erschwinglich und könnten bei einem Pflegegrad auch durch die Pflegekassen weitgehend übernommen werden. Wichtig sei immer die Sicherheit, die durch einen Hausnotruf massiv erhöht werde. Niemand brauche Angst zu haben vor einem Fehlalarm. Claudia Schweiger betonte: „Bei uns ist immer ein Mensch dran.“

Im zweiten Teil des Abends berichteten dann einzelne Seniorenbeauftragte von gelungenen Projekten und auch von der einen oder anderen Schwierigkeit. Im Austausch konnten auf dem Hintergrund der reichen Erfahrung manche Idee ausgetauscht werden – etwa zur Kooperation mit dem örtlichen Seniorenheim oder dass bei einer Veranstaltung die Handhabung eines Defibrillators erklärt wurde.

Im kommenden Jahr wird es durch die Kommunalwahl zu Veränderungen bei den Seniorenbeauftragten kommen. Die steigende Anzahl der älteren Bürger erfordert es, dass sie „Ohr und Stimme“ für ihre Anliegen bekommen. Darüber waren sich alle einig, dass dies eine der wichtigen Aufgaben der Seniorenbeauftragten ist.

 

Leave a Comment

Filed under Allgemein, Seniorenbeauftragte

Nächster Informationsabend für Seniorenbeauftragte

Ich möchte schon mal auf den Termin des nächsten Informationsabends für die Seniorenbeauftragten im Landkreis Mühldorf hinweisen:

Montag, der 21. Oktober 2019 von 19.30 – 21.30 Uhr im Pfarrheim in Ampfing.

Es wird wieder viele interessante Informationen geben und auch die Möglichkeit zum Austausch. Eine persönliche Einladung kommt rechtzeitig.

Leave a Comment

Filed under Seniorenbeauftragte

Pflege im Spagat von Liebe, Trauer, Wut und Ohnmacht

Die Pflege von Demenzerkrankten wird zum weitaus überwiegenden Teil von Angehörigen übernommen. Sie tun es meist aus Liebe oder Pflichtbewusstsein. In jedem Fall nehmen sie viel auf sich an Aufgabe und Verantwortung, an Einschränkungen des eigenen Lebens, an Konflikten, die es zwangsläufig gibt. Dabei stellen sich ganz häufig sehr widerstreitende Gefühle ein: neben der Liebe und dem Pflichtgefühl auch Angst, Trauer, Ohnmacht etc. Diese Gefühle sind unangenehm und werden gerne verdrängt – auch, weil man dann besser „funktionieren“ kann. Dennoch sind diese Emotionen da.

Im Rahmen der Bayerischen Demenzwoche vom 15. – 22. September 2019 biete ich einen Gesprächskreis für die pflegenden Angehörigen an. Es sollen und können genau diese Gefühle und die zu Grunde liegenden Erfahrungen zur Sprache kommen. Meiner Erfahrung nach führt ein solcher Austausch zu einem Gefühl von Verbundenheit – es geht nämlich vielen so. Es führt so auch zu einem Gefühl von Solidarität – denn andere haben auch damit zu kämpfen. Und es gibt ein Gefühl von Erleichterung – denn andere haben auch ihre Strategien entwickelt.

Dieser Gesprächskreis findet am Montag, den 16. September von 15:00 – 16:30 Uhr im Ökonomiestadel in Mühldorf statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig, Kosten entstehen keine. Die Demenzkranken können in dieser Zeit im Caritasheim betreut werden. Dafür bitte ich jedoch um eine Anmeldung im Caritasheim direkt. (Tel: 08631859-0)

Leave a Comment

Filed under Allgemein, Seniorenbeauftragte

Broschüren der Seniorenliga

Die Deutsch Seniorenliga hat eine ganze Reihe lesenswerter Broschüren.

Zu finden sind sie unter folgendem Link:https://www.deutsche-seniorenliga.de/infomaterial.html

Da finden sich z. B. Informationen über Gesundheitsthemen wie die schwächelnde Blase oder Verdauungsstörungen; dann auch über Pflegethemen wie der Umgang mit Keimen in der häuslichen Pflege; schließlich auch bei Alltagsthemen. Hier möchte ich die Broschüre über „Ältere Fußgänger“ hervorheben. Sie öffnet auch mir als jüngerem Autofahrer den Blick für die Einschränkungen älterer Verkehrsteilnehmer. Für die Senioren gibt es eine ganze Reihe Tipps, wie sie sich sicherer im Straßenverkehr beteiligen können.

Die Broschüren sind kostenlos als pdf-Datei herunterzuladen.

Leave a Comment

Filed under Allgemein, Seniorenbeauftragte