Seniorenkreis in Zangberg

Vorgestern hat sich nach langer Zeit wieder der Seniorenkreis in Zangberg getroffen. Leider ging es nicht am gewohnten Ort im Seniorenheim Schloss Geldern und auch alle anderen pfarreilichen und kommunalen Räume sind dafür nicht geeignet. Dankbar waren wir, dass das Kloster St. Josef uns seinen Ahnensaal zur Verfügung gestellt hat. Das ist der einzige Raum für eine Gruppe von gut 20 Personen. (Wir sehen also, wie wichtig für die Treffen geeignete Räume sind, und wo sie fehlen, bricht das gesellschaftliche Leben zusammen.)

Zu Beginn des Seniorenkreises wurde zunächst den Geburtstags“kindern“ mit einem kleinen Blumenstock gratuliert.

„Wovon lebt der Mensch?“ war unsere Themafrage. Natürlich vom Brot als Grundnahrungsmittel. Sehr lebhaft sprachen wir über die Herstellung von Brot, die verschiedenen Getreidearten und sammelten Brotgeschichten. Aus den Märchen war es „Hänsel und Gretel“, aus der Bibel die wunderbare Brotvermehrung oder auch das letzte Abendmahl. Der Leib Christi ist für uns das „Brot des Lebens“.

Wir leben jedoch nicht nur vom Brot allein, sondern auch — von der Liebe. Symbol dafür ist die Rose. Wir leben von der Hilfsbereitschaft anderer, vom Verständnis, vom Vertrauen, vom guten Wort, der Aufmerksamkeit … Rosengeschichten: natürlich „Dornröschen“ und „Schneeweißchen und Rosenrot“. Rosenlieder: „Weiße Rosen aus Athen“ oder „Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein“. Religiös finden wir die Rosen im Rosenkranz.

Jede Teilnehmerin hat eine Semmel, eine Rose und eine Geschichte bekommen.

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes kommt.“ So heißt es in der Bibel. Gesagt wurde es dem Volk Israel auf der Wüstenwanderung, nachdem es das Manna geregtnet hatte. Gottes Wort für uns heute: „Habt Mut!“ – „Fürchtet euch nicht!“ – „Seid füreinander da!“ – „Bleibt verbunden!“

So hat am Schluss Bianca Reindl noch zum nächsten Gottesdienst für den Seniorenkreis am 2. Dezember in die Zangberger Kirche eingeladen.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.