Gelebtes Leben – 99 biografische Geschichten

„Gelebtes Leben“. Dieser Begriff lässt Vergangenes anklingen.

„Gelebtes Leben“ meint aber auch: das Leben wurde aktiv gelebt und nicht nur erlitten.

„Gelebtes Leben“ lässt auch einen großen Reichtum erahnen, Reichtum an Erfahrungen, Bewältigungen, Begegnungen, Beziehungen.

„Gelebtes Leben“ will erinnert werden, will erzählt werden, will bezeugt werden.

„Gelebtes Leben“ wird in den Biografieschreibkursen von Inge Finauer erzählt und niedergeschrieben. Aus diesen Kursen ist ein kleines Buch entstanden unter dem Titel „Gelebtes Leben – 99 biografische Geschichten.“ Dieses Buch wird in einer Lesung präsentiert und das Katholische Kreisbildungswerk lädt dazu ein. Der Termin zu dieser (übrigens kostenlosen) Veranstaltung ist am  Freitag, der 8. Dezember um 19.00 Uhr in der Stadtbücherei in Mühldorf. Dort kann das Buch auch für 9,90 € erworben werden.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Fachtag „Demenz“ des Landratsamtes Mühldorf

Am 30. November veranstaltet das Gesundheitsamt im Landratsamt Mühldorf in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Senioren den Informationstag „Leben mit Demenz“ – Entlastungs- und Unterstützungsangebote im Landkreis Mühldorf.

Das Landratsamt hat die große und umfassende Belastung der Angehörigen von Demenzkranken im Blick und möchte über die Erkrankung informieren sowie die verfügbaren Beratungsangebote bekannt machen. (Sie finden viele auch auf meiner Seite „Hilfenetzwerk“). Außerdem ermutigt das LRA dazu, sich Freiräume zu schaffen und dafür auch Hilfe einzufordern.

Folgender Ablauf erwartet Sie im großen Sitzungssaal des Landratsamtes:

14.00 Uhr: Begrüßung durch den Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Benedikt Steingruber

Fachvortrag „Umgang und Kommunikation mit Menschen mit Demenz“ durch Fritz Schillhuber

Vorstellung einzelner Hilfs- und Unterstützungsdienste

17.00 Uhr: voraussichtliches Ende

Um Anmeldung zu dieser kostenlosen Veranstaltung wird gebeten bei Frau Anna Fischer unter 08631/ 699-525

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Armut und soziale Ausgrenzung

Nach einer Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes (Nr. 392 vom 8. XI. 2017) sind knapp 20 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das sind ca. 16 Millionen Menschen. Das bedeutet, dass ihr Einkommen unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze liegt (diese liegt bei 60 % des mittleren Einkommens). Davon sind ca. 16,5 % der Bevölkerung betroffen. Als 2. Kriterium gilt, dass dieser Haushalt von erheblicher materieller Entbehrung betroffen ist. Das sind 3,7 % der Bevölkerung in Deutschland.  Das 3. Kriterium besagt, dass es in diesem Haushalt eine geringe Erwerbsbeteiligung gibt. Davon betroffen sind 9,6 % der Bevölkerung unter 60 Jahren. Es muss mindestens eines der drei Kriterien zutreffen.

Für die über 65-Jährigen gibt das Statistische Bundesamt 17,6 % (20,1 % Frauen, 14,9 % Männer) als armutsgefährdet an; 2,7 % (3,1 % Frauen und 2,3 % Männer) leben in erheblichen Einschränkungen (d.h. sie können etwa ihre Miete kaum bezahlen oder größere Anschaffungen [etwa eine Waschmaschine] tätigen). Für die Erwerbsbeteiligung gibt es keine Zahlen.

Meine Meinung dazu: Ich empfinde es als erschreckend, dass sich doch so viele Menschen in prekären finanziellen Situationen befinden. Ich bin kein Finanzexperte, aber mein Verdacht ist, dass die Menschen mit überragend hohem Einkommen den Wert des mittleren Einkommens nach oben ziehen und es tatsächlich mehr Menschen unterhalb der Armutsgefährdungsgrenze gibt. Wenn ich mir die Kriterien für die „erhebliche materielle Entbehrung“ anschaue, wird mir deutlich, wie sehr diese Menschen von einem Teil des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen sind. Etwa, dass sie ihre Wohnung nur mit Schwierigkeiten angemessen heizen können oder sich gesund ernähren können. Ich meine, in dieser Problematik liegt der eigentliche Sprengsatz für unsere Gesellschaft (und nicht in der Frage der Geflohenen, die gerne und so oft in den Vordergrund geschoben wird).

 

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Demenzcode entziffern

Das Evangelische Bildungswerk hat in seinem neuesten Newsletter einen Artikel von Prof Udo Baer. Darin beschreibt Prof. Baer, wie man mit Demenzerkrankten kommunizieren kann bzw. wie die Kommunikation besser gelingt.

Wichtig ist ihm dabei in erster Linie das Beziehungsgeschehen zwischen dem Demenzkranken und dem Gegenüber. Im Wesentlichen kommt es auf die Emotionen an. Die zu verstehen und zu entschlüsseln ist jedoch nicht gerade einfach. Prof. Baer gibt dazu eine Reihe nützlicher Hinweise. So weist er auf das Hier und Jetzt der Erinnerungen hin, auf die Bewältigungsstrategien früherer Jahre, die vielfältigen Signale für „Nein“ und die Überforderungssignale. Am Ende stehen die „Sinnesbrücken“.

Wer den Artikel lesen will, findet ihn unter: http://www.stiftung-wuerde.de/fileadmin/user_upload/Redesign/Infoblaetter/2014_2015/Demenz-Code.pdf

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Der Heilige Martin – ein besinnlicher Vormittag in Niederbergkirchen

Zwei Geschichten des Hl. Martin sind wohl vielen bekannt: die mit dem Bettler und die Geschichte seiner Bischofswahl. Aber ist das schon alles, was wir von ihm wissen können? Und warum feiern wir heute noch sein Fest? Welche Bedeutung hat der Laternenumzug für unser eigenes Leben?

Der Heilige Martin ist im Jahr 316/ 317, also vor 1700 Jahren, geboren worden – und zwar in Pannonien im heutigen Ungarn. Nach seiner 25-jährigen Militärlaufbahn als Offizier  hat er sich mit 40 Jahren in die Einsiedelei bei Tours im heutigen Frankreich zurückgezogen. Dort lebte er sehr bescheiden und in ärmlichen Verhältnissen. Er verstand sich als ein Freund der Armen und der Einfachen. Dies qualifizierte ihn – neben seiner großen Frömmigkeit – zum Bischofsamt. Man sagt, er habe nicht auf einem pompösen Bischofsstuhl Platz genommen, sondern lieber auf einem Melkschemel gesessen. Als Bischof hat er sich sehr eingesetzt für den Aufbau der Landpfarreien in seinem Bistum.

In vielen Martinsumzügen, manchmal sogar mit Ross und Reiter, wird seiner Hilfsbereitschaft und seines Einsatzes für die Menschen am Rand der Gesellschaft in prekären Lebensumständen gedacht. Hoffentlich ist das nicht schon vergessen, wenn es zum Abschluss der Feier Lebkuchen und (Kinder-)Punsch gibt.

Beim besinnlichen Vormittag haben wir dann auch – an Hand des Liedes von der Laterne – das eigene göttliche Licht betrachtet, das wir in uns tragen und  mit dem wir uns nicht fürchten müssen. Und die Zeile „Mein Licht ist aus, ich geh nach Haus“ hat uns dann in einer tiefen Stille die Zuversicht spüren lassen, die uns ergreift, wenn unser Lebenslicht ausgeht und wir nach Haus, zu Gott, gehen. So wurde aus einem kindgerechten Brauch auch ein Hoffnungszeichen für die Senioren und die Hochbetagten.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Senioren und die Nachbarschaftshilfe

Beim letzten Informationsabend der Seniorenbeauftragten der Pfarreien und der Kommunen im Landkreis Mühldorf haben wir unsere Sozialraumanalyse fortgesetzt. „Wie will ich selber leben, wenn ich mal alt bin?“ – „Was brauche ich zu einem zufriedenen Leben im Alter?“ waren unsere Fragen. Wir Menschen leben naturgemäß in Beziehungen: in vielen Kontakten, einigen Beziehungen, wenigen Verbundenheiten. Wir leben in der Beziehung zu uns selber;  in der Beziehung zu anderen Menschen; in der Beziehung zur Natur, Umwelt, Gesellschaft; in der Beziehung auch zu dem Göttlichen, Spirituellen, zum Lebenssinn. Das gilt auch für Senioren – selbst dann (oder gerade dann), wenn sie auf Grund von eingeschränkter Mobilität auf die eigenen vier Wände beschränkt sind.

Die Nachbarschaftshilfe Buchbach hat dann sichtbar gemacht, dass sie auch zu diesen Menschen Kontakt hält durch die verschiedenen ehrenamtlichen Hilfen, die sie anbietet. Das können zum Beispiel haushaltsnahe Dienstleistungen sein, Hilfe bei der Bürokratie, eine zeitweise Betreuung oder auch die Begleitung beim Arztbesuch. Die Fahrtkosten mit 0,30 € sind die einzigen Kosten, die anfallen. So tragen die sieben Führungskräfte und die etwa 25 Helfer als niederschwelliges Angebot zur Lebensqualität der Menschen in Buchbach bei, was auch gut angenommen wird. Unterstützt wird die Nachbarschaftshilfe durch die Kommune und die Kirche.

Ich finde: ein gelungenes Beispiel für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in einer Gemeinde, das Nachahmung verdient.

 

Leave a Comment

Filed under Seniorenbeauftragte

Der ältere Mensch in der digitalen Welt

Am 29. Oktober ist der „Welttag des Internets“. Die bagso (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen) rückt dabei die älteren Menschen in den Fokus. Immer mehr Ältere und sogar Hochbetagte nutzen das Internet zur Kommunikation und zur Information. Die bagso schreibt in der Presseerklärung:

Älteren Menschen eine möglichst selbständige und selbstbestimmte Lebensführung und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen, ist eines der wichtigsten Ziele der 1989 gegründeten BAGSO. Das Internet gewinnt dabei eine immer größere Bedeutung. … Der 2008 erstmals erschienene Wegweiser durch die digitale Welt konnte bereits mehr als 300.000 Mal kostenlos verteilt werden. Mit Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) erscheint der Ratgeber im Dezember 2017 in einer 8. Auflage.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der bagso: www.bagso.de

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Flüchtlingskinder – gestern und heute

Ich möchte auf eine Veranstaltung des Katholischen Kreisbildungswerkes hinweisen, die heute Abend um 19.30 Uhr im Haus der Kultur in Waldkraiburg stattfindet:

Hans Hopf liest aus seinem Buch Flüchtlingskinder – gestern und heute und kommt darüber mit den Besuchern ins Gespräch. Das KBW bietet damit ein Forum, vergangene und auch heutige Erfahrungen zur Sprache zu bringen, die lieber vergessen und unerwähnt bleiben.

Ich selber mache immer wieder die Erfahrung, dass Menschen darüber sprechen wollen – interessanterweise mehr die Frauen als die Männer. Aber sie sprechen darüber nur, wenn es einen entsprechenden Rahmen gibt: das vertrauliche Gespräch, das bekannte Gegenüber, die Sicherheit der Verschwiegenheit. Gleichzeitig suchen sie jedoch jemanden, der ihre Erfahrungen hört und dafür zum Zeugen wird. Carolin Ehmke, Journalistin und Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels betont in  ihrem Buch: „Weil es sagbar ist“, wie wichtig es ist, das Unsagbare von Leid und Gewalt jemandem mitzuteilen und so in der Erinnerung zu sichern.

So kann der heutige Abend sicher für alle Besucher eine wertvolle Bereicherung werden, sei es in der Erinnerung an eigenes Erleben, sei es als Zuhörer von fremder Erfahrung.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

„Zusammen ist man weniger allein“

Im Rahmen des Projektes „NEONGRÜN STATT BEIGE“ der Seniorenseelsorge im Erzbistum München und Freising lade ich nun zum zweiten Mal die Verwitweten im Pfarrverband Neumarkt-St. Veit zu einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen in das Stift St. Veit ein. Im Mittelpunkt steht dabei das Gespräch miteinander und vor allem die Suche nach gemeinsamen Aktivitäten.

Beim ersten Treffen vor einem Vierteljahr hat eine Teilnehmerin gesagt: „Ich brauche dringend jemand zum Reden, ich bin so oft allein!“ Dann wurden auch Wünsche geäußert nach einem gemeinsamen Spaziergang, nach einem gemeinsamen Besuch zum Mittagessen und auch, einmal zusammen zum Mittagessen zum Wirt zu gehen.

In all dem zeigte sich der Wunsch, nach einer Zeit der Trauer auch wieder ins früher gewohnte Leben zurückzufinden bzw. das jetzige Leben in den geänderten Bedingungen neu zu gestalten. Als Symbol diente uns damals der gasgefüllte Luftballon, der (wieder) zum Himmel strebt und neue (Lebens-)Landschaften entdecken will und kann .

Der kommende Nachmittag findet statt am Donnerstag, den 19. Oktober 17 von 14.30 bis 16.30 Uhr im Erkerzimmer des Stifts Neumarkt-St. Veit. Eine Anmeldung ist erforderlich bei mir unter der Telefonnummer 0170 220 78 05.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz

Ich habe auf der Seite der bagso (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen) folgende Ausschreibung gefunden. Da ich glaube, dass dies ein zukunftsweisendes Programm ist, möchte ich es bekannt machen:

Die Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ bietet ab 2018 fachliche Begleitung und überregionalen Erfahrungsaustausch für lokale Hilfenetzwerke, die die Lebenssituation von Demenzkranken und ihren Angehörigen verbessern helfen. Als Anlaufstelle befördert sie die Bildung neuer lokaler Hilfestrukturen und treibt die Sensibilisierung in der Gesellschaft für das Thema weiter voran. Damit ergänzt sie die in den Bundesländern vorhandenen oder im Aufbau befindlichen Netzwerkstrukturen.

Zur Entwicklung des Leistungsprofils ermittelt die Netzwerkstelle in 2017 den konkreten Unterstützungsbedarf. Hierzu finden bundesweit Gespräche mit relevanten Akteuren auf Landes- und Bundesebene und Fokustreffen mit Vertreterinnen und Vertretern der Lokalen Allianzen statt.


Unterstützung für Hilfenetzwerke vor Ort

Fast 1,6 Millionen Menschen leben in Deutschland mit Demenz. Bis zum Jahr 2050 könnte sich ihre Zahl auf rund drei Millionen erhöhen. Vielerorts verbessern lokale Hilfenetzwerke die Lebenssituation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen direkt und wirkungsvoll in ihrem Wohn- und Lebensumfeld.

In dem Bundesmodellprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ wurden bzw. werden in dem Zeitraum 2012 bis 2018 insgesamt 500 Hilfenetzwerke für jeweils zwei Jahre gefördert. Ziel ist eine möglichst flächendeckende Verbreitung von Unterstützungsmöglichkeiten in ganz Deutschland. Wichtige Kooperationspartner sind Kommunen, Vereine, Unternehmen, Wohlfahrtsverbände, Kirchengemeinden, Krankenhäuser, Sozialstationen und Pflegestützpunkte, Mehrgenerationenhäuser, Seniorenbüros, Arztpraxen und Selbsthilfeorganisationen.

Die neue Netzwerkstelle trägt mit ihren Angeboten für lokale Hilfenetzwerke dazu bei, die Nachhaltigkeit des Bundesmodellprogramms „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ sicherzustellen.


Das Projekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.


Kontakt

Netzwerkstelle „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Stefanie Adler, Silke Leicht
Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)
Thomas-Mann-Str. 2-4
53111 Bonn
Tel.: +49 228 / 24 99 93 – 33 oder – 25
Fax: +49 228 / 24 99 93 – 20
E-Mail: stefanie.adler@bagso.de; silke.leicht@bagso.de

Leave a Comment

Filed under Seniorenbeauftragte