Informationsabend für Seniorenbeauftragte: Sozialraumbetrachtung

Beim letzten Informationsabend der Seniorenbeauftragten der Pfarreien und der Kommunen im Landkreis Mühldorf habe ich an Hand der fiktiven „Marianne Wimmer“ einen typischen Lebenslauf mit den Veränderungen der sozialen Bezüge dargestellt. Sichtbar wird, wie ein früher sehr kontaktfreudiger Mensch durch persönliche, aber auch gesellschaftliche Umstände im Alter immer weiter isoliert ist und zu vereinsamen droht.

(Da ist noch alles in Ordnung, es gibt viele Beziehungen rundherum)

An diese Präsentation schließt sich eine sehr lebhafte Diskussion an. Zunächst tauchen Fragen nach der Beziehung zu den Kindern auf, dann diskutieren wir kurz über ausländische Pflegekräfte und deren für alle Beteiligten schwierige Arbeitsbedingungen. Schließlich wenden wir uns der spannenden Frage zu, was wir als Kommunen bzw. Pfarreien mit diesen Menschen anfangen, die es gar nicht so selten in unseren Gemeinden gibt. Als dringlichste Fragestellung erkennen wir, Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen – sei es im häuslichen Bereich (etwa durch einen Besuchsdienst) oder durch allgemeine Angebote. Für einen Besuchsdienst bietet der Klinikseelsorger Martin Kuhn mit mir zsammen im Herbst eine Schulung an. In Aschau gibt es ein Frühstückstreffen, das durch Spenden und die örtlichen Vereine finanziert wird, in Reichertsheim einmal im Vierteljahr ein Treffen beim Wirt, in Gars wurde ein Migrationscafe aufgebaut, zu dem auch Senioren eingeladen sind. Außerdem gibt es Kochkurse, ein Trauercafe und PC-Kurse für Senioren (den bietet etwa das KBW in Mühldorf an). In Ampfing und in Waldkraiburg sind die Senioren einmal im Monat zu Kino, Kaffee und Kuchen eingeladen.

Durch das Gespräch schärfen wir unseren Blick für die Lebenssituationen der Menschen und für die Räume, in denen sie sich bewegen. Beeindruckend war, wie wir miteinander die vielen verschiedenen Sichtweisen zusammengetragen haben mit dem gemeinsamen Ziel, unsere Angebote noch zielgenauer und präziser zu gestalten. Imposant auch, wie viele verschiedene Aktivitäten es in unserem Kreis gibt, die z. T. gar nicht viel Aufwand erfordern und doch viele Menschen erreichen.

Leave a Comment

Filed under Allgemein, Seniorenbeauftragte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.